Effektive Skills, die Dein Berufsleben verändern werden

Effektive Skills, die Dein Berufsleben verändern werden

Auch wenn Du erst gerade mit Deinem Studium begonnen hast, ist es sinnvoll, sich schon relativ früh mit den Anforderungen zu beschäftigen, die später im Berufsleben auf Dich warten. In Stellenanzeigen findest Du zahlreiche “Hard Skills” und Soft Skills”, die der Kandidat oder die Kandidatin idealerweise mitbringen sollten. Viele davon eignet man sich aber eben nicht “von heut’ auf morgen an”, sondern über einen längeren Zeitraum – dementsprechend benötigst Du einen angemessenen Vorlauf. Wie Du Dir diese Skills am einfachsten und schnellsten “zulegst”, erfährst Du in diesem Blogartikel.

Gehen wir aber zunächst einmal auf die Begrifflichkeiten ein, bevor wir uns dazugehörigen Vorgehensweisen anschauen: Worin unterscheiden sich überhaupt Soft Skills und Hard Skills?

Soft Skills

Unter den Oberbegriff “Soft Skills” fallen üblicherweise soziale bzw. sozial-kommunikative Kompetenzen. Über ausgeprägte Soft Skills verfügst Du also, wenn Du in der Lage bist, in Kommunikations- und Interaktionssituationen die Realität nicht aus den Augen zu verlieren, auf die Bedürfnisse der jeweils beteiligten Personen einzugehen und effektiv zu denken sowie zu handeln. Dabei fallen laut einigen Experten den Aspekten “Durchsetzungsfähigkeit” und “Anpassungsfähigkeit” besonderer Wert zu, vor allem wenn diese in enger Verbindung auftreten. Andere Wissenschaftler heben die Kombination von “Konfliktfähigkeit” und “Kooperationsbereitschaft” hervor, selbst wenn sich diese Verhaltensweisen auf den ersten Blick diametral gegenüberstehen. Aus diesem begrifflichen Spagat ergibt sich eben auch die Schwierigkeit, sich Soft Skills bewusst anzueignen – über bestimmte Aspekte verfügt man schon seit der Geburt, andere lassen sich nachträglich und mithilfe geeigneter Techniken und Methoden erlernen.

Zudem hat auch das soziale Umfeld erheblichen Einfluss auf den Grad der Ausprägung von sozialen Kompetenzen. Ganz grob lässt sich das am Beispiel von Einzel- und Geschwisterkindern erläutern: Wenn Du von klein auf gezwungen warst, Dich Tag für Tag mit Deinen Geschwistern auseinanderzusetzen und Kompromisse einzugehen, ist es wahrscheinlicher, dass Du Dich auch als Erwachsener besser und schneller in ein Team einfügen kannst. Einzelkindern wird hingegen nachgesagt, egoistischer und zielorientierter zu sein. Dieser Vergleich dient nur zur kurzen Veranschaulichung, taugt aber nicht für eine Verallgemeinerung, da viele äußere und innere Faktoren noch unberücksichtigt bleiben.

Hard Skills

Im Gegensatz zu den Soft Skills, die bei fast jeder Bewerbung eingefordert werden, lassen sich Hard Skills in aller Regel nachträglich aneignen. Unter diese Kategorie fallen Fertigkeiten, Fachkompetenzen, Erfahrungen, technisches Verständnis und die Fähigkeit, diese Aspekte selbstständig und eigenverantwortlich anzuwenden. Der Besitz bestimmter Hard Skills kann also vergleichsweise einfach durch Zeugnisse, Zertifikate und Uni-Abschlüsse nachgewiesen werden. Wie schnell, einfach und umfassend Du Hard Skills “ansammeln” kannst, hängt aber natürlich auch maßgeblich davon ab, ob Du in den geforderten Fachgebieten über Talent verfügst. Nichtsdestotrotz gibt es mittlerweile für fast jeden Hard Skill Bereich passende Lern- und Vertiefungsmethoden, um selbst als blutiger Anfänger ein gewisses Level zu erreichen und zu halten. Wie kommen wir aber nun zu den Soft und Hard Skills?

Soft Skills aneignen

Der Teilbereich von Soft Skills, den man sich nachträglich aneignen kann, umfasst tatsächlich mehr Kompetenzen, als man anfänglich denkt. Zuallererst sollte man sich intensiv mit sich selbst und der eigenen Persönlichkeit beschäftigen. Hierfür kann man Coaches oder Trainer engagieren, an Seminaren, Kursen und Fortbildungen teilnehmen oder sich erst einmal gründlich in die Materie einlesen. Dann sollte man die avisierten Soft Skills genau definieren und nach passenden Methoden und Praxisübungen suchen. Nachfolgend drei typische Soft Skill Beispiele, welche in Bewerbungsgesprächen gerne angefragt werden:

Anpassungsfähigkeit

Um die Fähigkeit, sich besser in Arbeitsteams und Projektgruppen einzugliedern, zu schulen und zu verbessern, kannst Du Dir Gemeinschaften suchen. Hierfür eignen sich besonders Sportvereine, die Freiwillige Feuerwehr oder andere ehrenamtliche Tätigkeiten. Alle Mitglieder sind darauf angewiesen an einem Strang zu ziehen und zusammenzuarbeiten.  

Belastbarkeit

Diese Kompetenz kannst Du ebenfalls in Sportvereinen trainieren. Andererseits kannst Du Deine physische und psychische Belastbarkeit aber auch trainieren und nachweisen, indem Du Ausdauersport betreibst, der auch problemlos alleine ausgeübt werden kann. Fahrradfahren, Laufen oder Schwimmen über lange Distanzen erfordert vor allem einen starken Willen und Durchhaltevermögen.

Interkulturelle Kompetenz

Um über den eigenen sprachlichen und kulturellen Tellerrand zu schauen und sich wertschätzend und konstruktiv mit anderen Sicht-, Arbeits- und Lebensweisen auseinanderzusetzen, hilft ausgiebiges Reisen – idealerweise jenseits der ausgetretenen Pauschaltourismus-Pfade. Sich mit Land und Leuten beschäftigen zu müssen, um von A nach B zu kommen, schult enorm Deine interkulturelle Kompetenz und gleichzeitig Deine Improvisationsfähigkeit sowie Flexibilität. Diese beiden Kompetenzen gehören ebenfalls zu den absoluten Lieblingen von HR-Verantwortlichen.

Du verstehst anhand dieser drei Beispiele das Grundprinzip – begib’ Dich in Situationen, die von Dir bestimmte Soft Skills verlangen und entwickle diese dann stetig weiter.

Hard Skills aneignen

Hard Skills kann man sich dagegen wesentlich strukturierter und fokussierter aneignen. Sofern Du schon mitten im Studium steckst, hast Du bereits einige Hard Skills vorzuweisen: Du verfügst über die Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung oder das Fachabitur, konntest Dich im Rahmen Deiner Schullaufbahn schon für gewisse Schwerpunkte entscheiden und diese nach Deinen Talenten, Neigungen und Fähigkeiten vertiefen. Von diesem Fokus hat sich höchstwahrscheinlich auch Dein Studienfach abgeleitet. Neben diesen Hard Skills gibt es aber natürlich noch zahlreiche andere Fachkompetenzen, die Dich auf Deiner Karriere weiter voranbringen können. Nicht wenige Studierende absolvieren vor oder nach ihrem Studium noch eine Ausbildung oder Lehre, um später im Beruf bereits auf umfangreiche praktische Erfahrungen und Fertigkeiten zurückzugreifen. Wer zum Beispiel Architektur studiert, verschafft sich nicht selten enorme Vorteile durch eine Ausbildung zum Technischen Zeichner. Manche Architekturstudierende können sogar eine Maurer-, Stahlbetonbauer- oder Schreiner-Lehre vorweisen und werden dann auf der Baustelle sofort verstanden und viel schneller als kompetente und kollegiale Ansprechpartner akzeptiert. Neben praktischen Ausbildungen stehen Dir natürlich auch unzählige digitale Möglichkeiten bereit, Sprachen zu lernen, Dich in komplexe Software-programme einzuarbeiten oder sogar Musikinstrumente zu lernen. Viele dieser Plattformen bieten attraktive Studentenrabatte an, die Du auf jeden Fall in Anspruch nehmen solltest, wenn Du Dich entscheidest, Dein Hard Skill Portfolio online zu erweitern.

Fazit

Bezüglich Hard Skills und Soft Skills gilt der Grundsatz: Je mehr, desto besser. Viele Personaler und Führungsverantwortliche entscheiden sich bei vergleichbaren Uni-Abschlüssen für Kandidaten oder Kandidatinnen, die ihre Leistungsbereitschaft, ihr Durchsetzungsvermögen und ihre Anpassungsfähigkeit anschaulich nachwiesen können – und/oder über zusätzliche, flankierende Hard Skills verfügen. Schau’ Dir also schon jetzt typische Stellenangebote aus Deinem späteren Wunschberufsfeld an und überlege Dir, welche Hard und Soft Skills gut dazu passen würden. Dann suche Dir möglichst zeitsparende und unkomplizierte Anbieter, die Dir bei der Aneignung diese Skills helfen können. Und wenn wir ehrlich sind, macht das Ganze ja sogar noch großen Spaß: Sich selbst neue Herausforderungen stecken und die eigene Persönlichkeit immer wieder übertreffen!

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.